PA-, POM- und PK-Kunststoffdrehteile Hersteller

Technische Kunststoffe

 Line

Wir sind ein sehr erfahrener, hoch professioneller Hersteller für PA-, POM-, und PP- Kunststoffdrehteile in höchster Qualität.

Neben weiteren spanbaren Kunststoffen gehören insbesondere Konstruktionsteile aus PA-, POM-, und PK zu den am häufigsten verwendeten Werkstoffen.

Sie finden nachfolgend einen kleinen Auszug an bevorzugt verwendeten technischen Kunststoffen aus unserem vielfältigen Fertigungsprogramm an Kunststoffdrehteilen.

Nebenstehend finden Sie eine tabellarische Übersicht der wichtigsten Eigenschaften von Kunststoffdrehteilen aus PA-, POM- und PK- Kunststoffdrehteilen.

PA POM PK
Dimensionsstabilität + + +
Feuchtigkeitsaufnahme +++ ++ +
Härte, Festigkeit ++ ++ ++
Kriechneigung +++ ++ ++
Schlagzähigkeit +++ ++ +++
Steifigkeit ++ ++ +++
Zerspanbarkeit ++ +++ +++
  • +++ = hoch
  • ++ = mittel
  • + = gering

Sie haben Fragen zu unseren Produkten?

Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Anfrage senden

Polyamide sind lineare Polymere mit sich regelmäßig wiederholenden Amidbindungen entlang der Hauptkette. Die Amidgruppe kann als Kondensationsprodukt einer Carbonsäure und eines Amins aufgefasst werden. Die dabei entstehende Bindung ist eine Amidbindung, die hydrolytisch wieder spaltbar ist. Polyamide werden wegen ihrer hervorragenden Festigkeit und Zähigkeit oft als Konstruktionswerkstoffe verwendet. Gute chemische Beständigkeit besteht gegenüber organischen Lösungsmitteln, doch können sie leicht von Säuren und oxidierenden Chemikalien angegriffen werden.

Bevorzugte Marktsegmente für Konstruktions- und Kunststoffdrehteile aus PA

  • Anlagenbau
  • Automobilindustrie
  • Elektrotechnik
  • Feinwerktechnik
  • Gerätebau
  • Maschinenbau
  • Transport- und Fördertechnik
  • Verpackungs- und Papiermaschinen

Typische Anwendungen für Konstruktions- und Kunststoffdrehteile aus PA

  • Dichtringe
  • Führungselemente
  • Gleitlager
  • Kugellagerkäfige
  • Pumpengehäuse
  • Riemenscheiben
  • Spulenkörper
  • Steuerwalzen
  • Zahnräder

Untergruppen von Polyamid

PA 6

PA 6 ist ein teilkristalliner Thermoplast mit guten mechanischen Eigenschaften. Das Material weißt gute Dämpfungs- und Verschleißeigenschaften aus. Maßänderungen durch Wasseraufnahme sind bei der Gestaltung entsprechender Bauteile immer zu berücksichtigen.

  • größte Feuchtigkeitsaufnahme aller Polyamide
  • hohe Schlagzähigkeit
  • hohe Zugfestigkeit
  • niedrigster elektrischer Widerstand aller Polyamide
  • sehr hohe Reisdehnung

PA 6 (Polyamide) eignen sich besonders zur Herstellung von Konstruktions- und Gleitelementen, welche starken dynamischen Belastungen ausgesetzt sind.

PA 6 G

PA 6 G (Guss) ist ein fester, homogener Polyamid-Kunststoff, spannungsarm, mit hohem Kristallinitätsgrad. Er weist gegenüber PA 6 eine verbesserte Abrieb- und Verschleißfestigkeit sowie eine höhere Maßbeständigkeit auf.

PA 6 G kann für auf Verschleiß beanspruchte Konstruktions- und Kunststoffdrehteile mit funktionsorientierten, spanbaren Profilen eingesetzt werden, bei denen Dimensionsstabilität als zusätzliche Eigenschaft notwendig ist.

  • etwas geringere Feuchtigkeitsaufnahme als PA 6
  • geringere Reisdehnung als PA 6
  • höchste Wärmestabilität aller Polyamide
  • hohe Schlagzähigkeit
  • höhere Zugfestigkeit als PA 6

PA 6.6

PA 6.6 Konstruktionsteile eignet sich aufgrund der mechanischen und thermischen Stabilität, der erhöhten Kriechfestigkeit und der guten Gleit- und Verschleißeigenschaften optimal für die Herstellung von Kunststoffdrehteilen bzw. automatischen Zerspanung.

  • geringere Feuchtigkeitsaufnahme als PA 6
  • höchste Zugfestigkeit der unverstärkten Polyamide
  • höchster Schmelzpunkt in der Polyamid-Familie
  • hohe Schlagzähigkeit
  • höhere Reisdehnung als PA 6 G

PA 6.6 eignet sich insbesondere für die Herstellung von Maschinenelementen welche hohen Druckbelastungen standhalten müssen und ein funktionsorientiertes, spanbares Profil haben.

POM, auch Polyacetal, Polyformaldehyd oder bloß Acetal genannt, ist ein hochmolekularer thermoplastischer Kunststoff. Es wird wegen seiner hohen Steifigkeit, niedrigen Reibwerte und ausgezeichneten Dimensionsstabilität und thermischen Stabilität als technischer Kunststoff, besonders für Präzisionsteile, eingesetzt.

Bevorzugte Marktsegmente für Konstruktions- und Kunststoffdrehteile aus POM

  • Anlagenbau
  • Automobilindustrie
  • Feinwerktechnik
  • Gerätebau
  • Fluidtechnik
  • Maschinenbau
  • Pumpen- und Armaturenbau
  • Transport- und Fördertechnik
  • Verpackungs- und Papiermaschinen

Typische Anwendungen von Konstruktions- und Kunststoffdrehteilen aus POM

  • Dichtungen
  • Führungsteile
  • Gehäuse
  • Getriebeteile
  • Gleitelemente
  • Kolbenringe
  • Lager
  • Pumpenelemente
  • Spulenkörper
  • Ventilkörper
  • Zahnräder

Untergruppen von POM

POM C

POM (Polyoxymethylen Copolymer - POM C) ist ein vielseitig einsetzbarer, technischer Kunststoff mit hoher Festigkeit und Formstabilität. Er besitzt geringe Adhäsionskräfte und weist daher gute Gleiteigenschaften auf.

  • geringe Wasseraufnahme
  • hohe Reisdehnung
  • hohe Schlagzähigkeit
  • hohe Zugfestigkeit
  • hydrolysebeständiger als POM H

POM C (Polyoxymethylen Copolymer) ist durch seine ausgezeichnete Zerspanbarkeit bei kurzer Spanbildung ein äußerst gut geeigneter Kunststoff zur Herstellung von form- und dimensionsstabilen Konstruktions-, Gleit- und Kunststoffdrehteilen.

POM H

POM H (Polyoxymethylen Homopolymer) weist ähnliche Eigenschaften wie POM Copolymer auf. Im Gegensatz zu POM Copolymer verfügt der Kunststoff über geringfügig bessere mechanische Eigenschaften, insbesondere im Bereich der Zug- und Druckfestigkeit. Auch beim E-Modul weist er höhere Werte auf. Darüber hinaus ist der lineare thermische Ausdehnungs-koeffizient etwas geringer und der Verschleißwiderstand höher.

  • etwas geringere Reisdehnung als POM C
  • geringe Wasseraufnahme
  • geringere Hydrolysebeständigkeit als POM C
  • geringfügig höhere Zugfestigkeit als POM C
  • hohe Schlagzähigkeit

POM Homopolymer zeichnet sich ähnlich wie POM Copolymer auch durch seine hervorragende Zerspanbarkeit zur Herstellung von form- und dimensionsstabilen Konstruktions-, Gleit- und Drehteilen aus.

PK ist ein teilkristalliner Thermoplast mit einem einzigartigen Eigenschaftsprofil, welches die hohen Anforderungen von verschiedenen Anwendungsgebieten in herausragender Weise erfüllt. Die Bauteile können in vielen Bereichen mit hohen mechanischen, tribologischen und chemischen Anforderungen eingesetzt werden.
Die geringe Wasseraufnahme von 0,4% erlaubt auch einen Einsatz in feuchter Umgebung.

Werkstoffeigenschaften für Konstruktions- und Kunststoffdrehteile aus PK

  • sehr gutes Rückstellvermögen
  • geringe Feuchtigkeitsaufnahme
  • sehr hohe Abriebfestigkeit
  • hohe Schlagzähigkeit
  • äußerst geringer Verschleiß bei Gleitpartnern aus demselben Werkstoff im Vergleich zu anderen Polymeren
  • hohe Maßhaltigkeit und Dimensionsstabilität

Bevorzugte Marktsegmente für Konstruktions- und Kunststoffdrehteile aus PK

  • Anlagenbau
  • Automobilindustrie
  • Chemietechnik
  • Feinwerktechnik
  • Lebensmitteltechnik
  • Maschinenbau
  • Medizintechnik
  • Vakuumtechnik
  • Pumpen- und Armaturenbau
  • Transport- und Fördertechnik
  • Verpackungs- und Papiermaschinen

Typische Anwendungen von Konstruktions- und Kunststoffdrehteilen aus PK

  • Dichtungen
  • Behälter
  • Ventile
  • Gleitlager
  • Verteiler
  • Komponenten für Kraftstofftanks/-behälter
  • Filter
  • Zahnräder
  • Radabdeckungen
  • Bauteile für Kraftstoffpumpen
  • Raddrehzahlsensoren
  • Schnellkonnektoren
  • Radkappen, etc.